Vom Vineyard ins Paradies

Wir sind vorletzte Woche Freitag auf der Südinsel angekommen. Unser direktes Ziel war Blenheim. Wie wir hörten gibt es hier gibt viel Arbeit. Also haben wir in einem Working Hostel eingecheckt, die einem durch einen Contractor Arbeit vermittelt. Wir haben Schlechtes aber auch Gutes darüber gehört. Die Meisten arbeiten auf Vineyards, dort gibt es dann Arbeiten die sehr anstrengend sind. Wir hatten es gut getroffen, die Arbeit war echt ok. Es gibt immer Supervisor, die die Arbeit überprüft. Unser Supervisor war glücklicherweise ein anderer Backpacker, da es gerade keinen Anderen gab. Er war richtig nett und hat einem eher geholfen als uns nur überwacht. Wir haben von anderen Supervisorn gehört, die eben richtig mies waren und Leute schnell feuern oder wegen denen man auch selbst kündigt. Wir haben zwei Tage gearbeitet. Einmal 9h und am anderen Tag 7h. Dann hieß es 1 oder 2 Tage gäbe es keine Arbeit. Aber letztendlich ging es anscheinend erst Montags weiter. Die Woche dort hat sich also garnicht gelohnt, da wir ja schon 135$ für eine Woche Hostel zahlen mussten. Und in Blenheim gibt es nichts zu sehen oder zu tun. Also haben wir größtenteils mit den anderen im hostel rumgesessen. Natürlich 80 % Deutsche ;)  Wir sind nur bis Sonntag dort geblieben, da erstens die Arbeitszeiten so ungewiss sind, man also manche Tage garnichts arbeitet und nur unnötig rumsitzt und zweitens haben wir beide eine mega Stelle in einem Hotel bekommen. Es war nur eine kleine Anzeige als Küchenhilfe und es hat sich dann herausgestellt, dass auch noch eine Stelle für Wiebke als Bedienung frei ist. Neben Bezahlung können wir für 120$ die Woche in einer Unterkunft nebenan wohnen und bekommen drei Malzeiten am Tag. Nach einem Telefoninterview und regem E-mail Austausch hatten wir die Stellen! Am 23. sollten wir dort erscheinen.
Wir haben also von Sonntag bis heute noch ein bisschen die Südinsel bereist. Waren in Kaikoura und konnten eine Robbenkolonie beobachten.
Außerdem haben wir im Nelson National Park am Lake Rotoiti angehalten um spazieren zu gehen und ein erfrischendes Bad zu nehmen.In Nelson haben wir auch einen Tag verbracht. Dort gibt es eine Schwedische Bäckerei, musste mir dort natürlich eine Zimtschnecke und etwas Knäckebrot kaufen! Außerdem waren wir bei dem Ringmaker Jens Hansen, der die Ringe für die Herr Der Ringe Filme gemacht hat. Anschließend sind wir zum Mittelpunkt Neuseelands hochgelaufen, liegt natürlich auf einem Berg :D
Danach ging es weiter in dem Norden. Unser Ziel war Farewell Split. Haben am Golden Bay noch eine Nacht am Meer verbracht um dann das letzte Stück noch hochzufahren. Wir hatten eigentlich vor am Farwell Split am Strand zu spatzieren, doch es war nicht der richtige Zeitpunkt dafür, da Flut war. Stattdessen sind wir zu einem Strand und Sanddünen gefahren. Dort gab es ein kleines Café im Freien, richtig schön! Nebenan war dann auch gerade noch Cape Farewell, der nördlichste Punkt der Südinsel Neuseelands. 
Anschließend ging es nach Kaiteriteri, wo wir am nächsten Tag die Fähre zum Abel Tasman National Park nehmen sollten um im Awaroa Lodge anfangen zu arbeiten.
Mussten heute also ein Wassertaxi nehmen um an unsere neue Arbeitsstelle zu gelangen. Es ist so schön hier! Haben zuerst eine kleine Führung durch die Anlage bekommen und mussten dann den ganzen Papierkram unterzeichnen. Hier läuft es wie alles in Neuseeland ziemlich lässig ab. Die Leute scheinen auch nett zu sein. Haben noch nicht alle kennen gelernt aber das kommt noch. Morgen fange ich um 9 Uhr an. Zu meiner neuen Arbeit kommen dann im Laufe der Zeit mehr Infos :)


Vineyardwork

Auf nach Kaikoura!

Photo  by Wiebke Hamm ;)
Entstanden bei unserer Wanderung an der Küste Kaikouras




Das schöne Café

Cape Farewell 


Awaroa Strand 

Und hier werden wir die nächsten Wochen arbeiten!

http://m.peppers.co.nz/buildings/peppers-awaroa-lodge


| | En kommentar

Bilder

Hier kommt eine kleine Auswahl an Bildern. Leidee sehr unordentlic, aber bekomme es am Handy nicht besser hin.


 Unser Auto
Ein Sandmann am Strand


Geysir

Feuerwerk an Silvester 




Mein Frühstück

In einer Bar konnte man seine surfkünste austesten

Mordor (aus Herr der Ringe)

Mt Doom, Der Schicksalsberg aus Herr Der Ringe
Haben gestern das Tongariro Alpine Crossing gemacht. 8h mit Pausen haben wir gebraucht.


Schöner Sonnenuntergang in Coromandel 
| | Kommentera

Das Abenteuer geht weiter

So endlich habe ich mal wieder Zeit und die Motivation zu erzählen was so geschehen ist. Am 21. nach dem großen Springturnier in Taupo hat mich Jo in Auckland abgesetzt. Dort haben ich und Wiebke uns wieder vereint. Hatten uns ja auch 2 Monate nicht mehr gesehen und uns daher sehr gefreut. Am nächsten Morgen haben wir uns mit S getroffen, der uns sein Auto verkaufen wollte. Wiebke hatte ihn ja in Russell zufällig getroffen, da hatten wir dann ausgemacht, dass wir es ihm abkaufen.
Jetzt sind wir also Autobesitzer und auch sehr zufrieden mit unserem Honda Odyssey. Es ist so einfach ein Auto hier zu kaufen. Man muss es nur registrieren lassen. Dazu geht man zur Post füllt ein Formular aus und bezahlt entweder für 3 monate oder länger. WOF (TÜV)muss alle 6 Monate überprüft werden lassen.
Eine Versicherungen ist nicht Plicht. Aber es ist zu empfehlen eine Third Party Insurance abzuschließen. Die haben wir auch recht günstig für 3 Monate bekommen.
Haben die erste Nacht im neuen Auto noch irgendwo südlich von Auckland verbracht, wollten nur raus aus der Stadt.

Unser erstes Ziel war Coromandel. Dort haben wir und erstmal mit Campingausrüstung eingedeckt und waren Essen einkaufen.
An der Westküste Coromandels gab es viele Bäume, die um die Weihnachtszeit schön rot blühen. Sie nennen sich Pohutukawa. Das war dann unser Weihnachtsbaum für dieses Jahr.
In Whitianga haben wir das freihe Wlan der Bibliothek genutzt um mit euch zuhause zu skypen und Frohe Weihnachten zu wünschen.

Weihnachten haben wir dann Strand verbracht, abends haben wir uns etwas leckeres gekocht und Schokolade in unserem Auto gegessen. Am 1. Weihnachtsfeiertag haben wir uns vorgenommen einen Berg hochzuwandern, den Pinnacles. 3h ging es steil bergauf, haben auf der Spitze 1h Pause gemacht bevor wir den Rückweg angetreten sind. Es war mega anstrengend aber danach haben wir uns richtig gut gefühlt.

Ich beschreibe jetzt nicht jeden Tag ausführlich sondern berichte hier kurz das Beste der 2 Wochen. 

Unsere Highlights unserer Reise bis jetzt waren:

> Die Waitomo Caves, im Westen der Nordinsel. Das sind Glühwürmchen Höhlen, d.h. es hängen Glühwürmchen an der Decke, die so hell leuchten, dass es aussieht als hätte man in der ganzen Höhle LED Lichter aufgehongen. Wir sind dort auch nicht einfach normal durchgelaufen sondern haben das Black Water Rafting gemacht. Dabei schwimmt man mit Gummireifen, Kopflampen und Neoprenanzügen in einer Gruppe von ca. 10 Leuten und drei Leitern durch die Höhle. Es hat echt viel Spaß gemacht und es war einfach magisch :)

>Der Pinnacles Trek in Coromandel. Eine 6 Stündige Wanderung auf einen Berg im Coromandel Regional Park.

> Das Maori Dorf Whakarewarewa bei Rotorua. Eine Einheimischen, die in dem Dorf aufgewachsen hat uns rumgeführt und von deren Kultur erzählt. Man hat gemerkt dass es den Leuten viel Spaß bereitet von sich zu erzählen. Außerdem haben wir von dort aus zwei aktive Geysire beobachten können. Damals gab es noch viel mehr, doch durch die umliegenden Motels, die die Energie daraus nutzen sind in den letzten 30 Jahren viele ausgestorben.
Es gab auch eine Aufführung von typischen Maoritänzen und Liedern.

>  Hot Water Beach in Kawhia an der Westküste. Es gibt in Coromandel einen sehr berühmten Hot Water Beach, aber der war so überlaufen, zu viele Menschen. Als wir dann an der Westküste entlangfuhren haben wir in Kawhia Halt gemacht. Der schwarze Strand war so schön! Es waren viel weniger Leute dort, also ein richtiger Geheimtipp.
Achja an einem Hot Water Beach kann man sich eine bis zwei Stunde vor und nach Ebbe eine Grube am Strand buddeln, die sich dann mit heißem Wasser füllt. Durch die Vulkane wird das Wasser erhitzt. Somit hat man einen eigenen, natürlichen Hot Pool.

> Silvester in Rotorua. Haben ein paar Leute in unserem Hostel kennen gelernt, mit denen wir Silvester gefeiert haben. Es gab ein mega großes Feuerwerk über dem See begleitet mit Musik und einer Lasershow. War glaube ich eins der schönsten Feuerwerke, die ich je gesehen habe. Wurden zwar patschnass, da es heftig geregnet hat, aber sind danach noch in eine Bar und haben getanzt.

> Hot Pool in Taupo. Eine heiße Quelle am Fluss, in der wir jetzt scho n zwei Abende entspannt haben. Das ist bis jetzt unser Lieblingsort :)

> ein wunderschöner Sonnenuntergang an einem einsamen Strand in Coromandel.

Morgen machen wir noch das Tongariro Alpine Crossing bei Taupo. Danach machen wir uns auf den Weg nach Wellington und nehmen am 8. Nachts die Fähre auf die Südinsel. Haben gehört dort soll es noch viel schöner sein. Wollen uns dann auch direkt nach einem Job umsehen.
Bilder konnte ich jetzt leider nicht hochladen, aber es kommen hoffentlich demnächst welche für euch.


Kia Ora!



| | En kommentar
Upp